Mangelbeseitigung entzieht nicht den Anspruch auf Umtausch

Das Oberlandesgericht Nürnberg hat am 20.2.2017 mit einem Urteil entschieden, dass Käufer bei mangelhaft gelieferten Sachen, Anspruch auf Beseitigung des Mangels oder die Lieferung einer mangelfreien Sache haben. Der Anspruch auf Lieferung einer mangelfreien Sache entfällt auch dann nicht, falls der Verkäufer vorher ohne Zustimmung des Käufers den Mangel selbstständig beseitigt hat.

Auslöser hierfür war das Problem eines Pkw-Käufers, der seinen Wagen regelmäßig anhalten musste, um die Kupplung abzukühlen. Diese Fehlermeldung wurde ihm häufig im Display des Wagens als Text angezeigt.
Der Käufer verlangte einen Umtausch des Fahrzeugs aufgrund des Mangels, der Verkäufer jedoch beseitigte den Mangel stattdessen am Fahrzeug selbst. Laut Urteil der OGL-Richter entfällt der Anspruch des Käufers auf einen Umtausch des Fahrzeugs dennoch nicht, da die Mangelbeseitigung nicht entsprechend der Wahl des Käufers erfolgt worden ist. Dem Verkäufer steht es nicht frei, die vom Käufer getroffene Wahl (Umtausch) durch eine selbstständige Beseitigung des Mangels zu unterlaufen.

Das Wahlrecht eines Käufers erlischt nur durch eine vorherige Absprache über die Art und Weise der Nacherfüllung.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier