Präzisierung der Freigrenzen bei Sachbezügen

Zu den sogenannten Sachbezügen zählen alle nicht geldlichen Einnahmen. Zudem spricht man von einem Sachbezug, wenn der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer eine bestimmte Sach- oder Dienstleistung ohne eine Gegenleistung gewährt. Für solche Sachbezüge müssen keine Steuern gezahlt werden, solange die erhaltenen Vorteile (inklusive der vom Steuerpflichtigen gezahlten Entgelte) nicht einen Wert von 44 € im Kalendermonat überschreiten.

Der Wert des Sachvorteils, den der Arbeitnehmer erhält, entspricht hierbei dem normalen Endpreis, welcher am Abgabeort verlangt wird. Der Endpreis ist der Preis, der von den Endverbrauchern für das gleiche Produkt im Handel gezahlt wird.

Über die Auswirkungen der Versand- und Handlingkosten auf den Endpreis des Sachbezuges musste letztendlich der Bundesfinanzhof entscheiden. Aus diesem Grund bestimmte er am 6.6.2018, dass bei einer Lieferung der Ware eine weitere Leistung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer vollbracht wird. Somit muss der entstandene Vorteil mit in die Berechnung des Endpreises einbezogen werden.

Weitere Informationen finden Sie hier.